• Sonstiges - Fan Stories: Der Schatten
  • Der Schatten

    Es herrscht eine totenstille auf dem Wissenschaftsstützpunkt. Nur ein laues Windrauschen ist zu hören. Dieses Windrauschen ist wie jedes andere bis es sich langsam verändert. Es wird lauter und metallischer. Das Rauschen wird zu einem tosenden Donner.
    Ein Donner als ob einem der Himmel auf den Kopf fällt.
    Plötzlich durchbricht ein Landungsschiff der Colonialmarines die tiefe Wolkendecke.
    Das donnern entpuppt sich als dessen Triebwerkgeräusch.
    Das Schiff setzt auf der Start- und Landeplattform auf. Die Triebwerke verstummen.
    Eine große Klappe am Bauch des Schiffes öffnet sich.
    Ein Squad aus fünfzig Marines verlässt das Schiff.
    Captain Jan Callaway tritt vor die Truppe: "Okay Marines ihr kennt euren Auftrag! Trupp Alpha sucht nach Überlebenden. Trupp Beta sichert das Areal in dem die Xenomorphe vermutet werden. Es darf keines dieser Viecher entkommen."
    Die beiden Trupps bestätigen ihren Auftrag. Callaway selbst führt den Trupp Alpha.
    Der ganze Stützpunkt ist wie leer gefegt. Nichts rührt sich, nichts.
    Nach einigen Minuten erreichen sie ein mittelgroßes Tor.
    "Korporal Dent öffnen sie die Tür", befielt Callaway. Dent geht zum Schalter und schließt ein Decodiergerät an diesem an. Sekunden später gibt das Tor den Weg in den inneren Komplex frei. Langsam schleicht der Trupp durch den langen Korridor. Mit einem Mal ertönt ein Piepsen. Es ist das Piepsen des ausschlagenden Bewegungsmelders. "Captain, da bewegt sich etwas 10 m vor uns", flüstert Privat Hopkins.
    "Äußerste Vorsicht ", befiehlt Callaway.
    "Es muss aus diesem Raum da kommen Captain."
    "Hopkins, Peters gehen sie jeder auf eine Seite der Tür. Dent öffnen sie die Tür "vorsichtig!".
    Die Marines befolgen den Befehl. Die Tür springt auf und sie Stürmen hinein.
    Was sie dort vorfinden ist ein in der Ecke kauernder Zivilist.
    Callawy: " Hey sie ist alles in Ordnung geht es ihnen gut?"
    Der Zivilist sieht völlig verängstigt dem Captain ins Gesicht.
    "Sie.. sie.. sie.. der", stottert er los, "es.. es hat sie getötet."
    "Ganz ruhig wir haben die Xenomorphe unter Kontrolle. Es wird ihnen nichts Passieren!"
    "Nein, nein es hat sie getötet es ist überall!"
    "Er ist völlig verstört. Bringen sie ihn auf die Krankenstation! Hopkins, irgendwelche Bewegungen im Umkreis?"
    "Nicht eine!"
    Der Captain aktiviert den Funk.
    "Callaway an Trupp Beta wie stets?"
    "Wir haben das Areal gesichert. Hier kommt niemand raus."
    "Sehr gut. Halten sie die Stellung! Callaway ende."
    Callaway sieht sich in dem Raum um. Der Raum ist völlig verwüstet. Zerstörte Stühle und Tische. Kaputtes Glas, kaputte Lampen und massenweise Blut. Wie um alles in der Welt hat dieser Mann es geschafft zu überleben grübelt Callaway, den Xenomorphen entkommt sonst niemand. In diesem Moment tritt er in eine Blutlache. Beim Hinschauen bemerkt er dass von der Decke Blutstropfen in die Lache fallen. Er schaut hoch und blickt genau in ein völlig enthäutetes Gesicht. Der Schock reißt ihn von den Beinen. Er muss sich mehrfach übergeben ehe er einen weiteren Blick riskiert. An der Decke baumelt kopfüber eine enthäutete Leiche.
    "Diese verdammten Biester, diese Tiere."
    Hopkins betritt wieder den Raum.
    "Keine Bewegungen im gesamten Tei.....alles in Ordnung Captain?"
    Callaway deutet nach oben. Hopkins folgt Callaways blick an die Decke und erstarrt bei dem Anblick.
    Grund gütiger Jesus. Warum tun diese Bestien so was?"
    "Ich weiß es nicht. Ein Team soll ihn runterholen."
    Callaway verläßt den Komplex. Draußen trifft er auf Korporal Dent.
    "Irgend eine Spur der Xenomorphe?"
    "Nein nichts nur Leichen über Leichen. Einigen fehlt der Kopf. Andere sind völlig enthäutet kopfüber unter die Decke gehängt worden."
    "Merkwürdig finden sie nicht?"
    "Wie meinen sie das Capitan?"
    "Das ist kein typisches Xenomorph verhalten. Entweder sie Zerstückeln ihr Opfer total oder Spinnen es ein um es als Wirt für ein neuen Xenomorph zu benutzen. Aber sie haben noch nie ihr Opfer enthäutet und unter die Decke gehängt."
    "Es sind intelligente Biester. Vielleicht wollten sie etwas Neues ausprobieren."
    "Keine Zeit für Späße Corporal. Egal warum sie es getan haben, jetzt kommt die Abrechnung!"
    "Sie meinen..."
    "Die Marines sollen sich bereit machen wir stürmen das Areal und vernichten die Xenomorphe. Ich will das hier nichts von diesen Viechern übrigbleibt."
    "Jawohl!"
    "Ich gehe noch mal zu dem Überlebenden vielleicht ist irgendetwas aus ihm raus zu kriegen."
    "Da müssen sie sich mühe geben, der labert nur immer irgendetwas von Dämonen und Schatten."
    Callaway nickt und geht zu dem Zivilisten. In der Tat gibt dieser keine sinnvollen Informationen wieder. Er redet weiterhin irre.
    Nach 40 Minuten ist der gesamte Marinetrupp bereit.
    Einige sind Nervös, andere empfinden große Wut und noch andere haben nur einen großen Hass auf die Aliens. Callaway blickt die gesamte Truppe an. Es muss nichts mehr gesagt werden. Jeder weiß wie die Befehle lauten würden, und jeder brennt, vor Zorn, nur darauf diese auszuführen.
    "Also los Marines, zeigen wir es diesen Alienarschlöchern!"
    "Jawohl", rufen alle Marines entschlossen im Chor.
    Langsam betritt der Trupp das Areal in der die Aliens vermutet werden. Jeder einzelne ist darauf gefasst jeden Moment das Feuer zu eröffnen. Doch es passiert nichts. Keine bewegung, kein Alien, nichts!
    Die Marines dringen immer weiter in den Komplex vor. Langsam wird Callaway immer misstrauischer. Irgendetwas ist hier faul, geht im durch den Sinn. Doch da, der Trupp ereicht eine große Halle. Sie treten ein und was sie dort vorfinden ist ein Anblick des Grauens.
    Überall an der Decke hängen enthäutete Leichen. Jeder Quadratmeter ist gefüllt mit dem puren Tod.
    "Das muss die gesamte Besetzung des Stützpunktes sein," sagt Hopkins erschüttert, "Mein Gott wer macht denn so was. Diese Monster."
    Urplötzlich fängt Hopkins zu schreien an: "Ihr miesen Schweine zeigt euch doch ich habe keine Angst ich warte doch nur auf euch..."
    "Reiß dich zusammen Hopkins!", brüllt Callaway ihn an, "Das bringt uns auch nicht weiter."
    Callaway denkt nach.
    "Na los durchsucht die gesamte Halle. Irgendetwas muss hier doch zu finden sein."
    "Capitan, das, das sollten sie sich vielleicht mal ansehen.", ruft Dent aus einer der hinteren Ecken.
    Ohne zu zögern läuft Callaway zu ihm.
    "Was gibt es Dent?"
    Korporal Dent zeigt mit dem Finger auf die Stelle die er meint.
    Da lag etwas. Und dieses Etwas war der enthauptete Körper eines Xenomorphs. Das Säureblut hat bereits eine riesige Mulde in den Boden gefressen.
    "Was zum.....was hat das zu bedeuten?"
    Selbst Callaway ist nun Ratlos.
    Der einzige Befehl der ihm einfällt ist: " Seht euch genau um, irgend etwas muss hier sein!"
    Die Marines verteilen sich ich der ganzen Halle und beginnen zu suchen. Doch wonach suchen sie eigentlich. Niemand weiß auch nur eine Antwort. Unsicherheit und Nervosität breiten sich im gesamten Trupp aus.
    Hopkins der eben noch voller Wut war schaut nun wie verrückt in alle Richtungen.
    Doch finden tut er nichts. Nicht den kleinsten Hinweis darauf was hier passiert war.
    "Captain hier ist nichts keine Spur von irgendwas."
    Er schaut auf den Boden. Und da bemerkt er sie, die drei Laserpunkte welche sich, in Form eines umgedrehten Dreiecks, auf seiner Brust platzieren.
    "Was zur Hölle...." Weiter kommt er nicht, denn im selben Moment durchbohrt ein gebündelter Energiestoß seinen Körper.
    "Kooooooooooonnnnnnnnnnnnntaaaaaaaaakt!", schreit einer der Marines auf und schießt wie wild drauf los. Seine Schüsse jedoch gehen ins Leere. Einen Moment lang hält er inne. Eine Sekunde später durchschießt eine bolzenartige Stange seinen Hals.
    Die Marines packt die blanke Panik. Keiner weiß wohin er schießen sollte. Einer nach dem anderen fällt dem Nichts zum Opfer. Der ganze Hallenboden wird zum einzigen Blutbad.
    Callaway ist verzweifelt. Trotz allem versucht er die Fassung zu bewaren.
    "Verflucht das kann doch nicht sein. Woher kommen die Angriffe?"
    "Keine sorge Captain ich weiche nicht von ihrer Seite!", versichert Korporal Dent zu seinem vorgesetzten Offizier.
    Callaway dreht sich kurz zu ihm um und sieht nur noch wie Dent von einer runden Scheibe in zwei Hälften gerissen wird. Die Gedärme quellen bis zu Callaways Füßen aus Dents Körper hervor.
    "An alle Marines: Bericht!"
    "Wir haben kein Sichtkontakt mit dem Feind… moment...Haaarrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrggggghgh"!
    Das ist das letzte was er von dem Marine hört.
    Callaway sieht keine andere Möglichkeit als dorthin zu schießen wo sich etwas bewegt.
    Von überall her dröhnen die Schreie der, sich im Todeskampf befindenden, Marines. Dann ist es still.
    Angstschweiß tritt Callaway auf die Stirn. Seine Knie werden immer weicher. Die Todesangst ist drauf und dran ihn zu überwältigen.
    "Ist hier noch jemand? Ist hier noch jemand?", stammelt er.
    Callaway sieht sich um. Nichts als tote Marines liegen auf dem Boden.
    "Captain, sie leben. Wo ist dieser Hund und wer ist er?"
    Aus dem Nichts taucht doch noch ein Marine auf. Dieser allerdings, steht Callaways psychischer Verfassung, in nichts nach.
    "Seien sie bloß vorsichtig.", befielt Callaway dem Marine.
    "Er spielt mit uns.", antwortet der Marine, "Zeig dich du Mistkerl."
    Erst in diesem Augenblick sieht er einen Speer herbeischwingen, der schließlich seinen Kopf vom Körper trennt.
    Callaway starrt wie gelähmt auf die Stelle, an der eben noch sein Schützling gestanden hat. "Da ist doch was", flüstert Callaway zu sich selbst. Er konzentriert sich auf eine bestimmte Stelle. Dort ist eindeutig eine Unregelmäßigkeit in der Halle zu vernehmen. Bei näherem hinsehen erkennt Callaway schließlich, dass diese Unregelmäßigkeit die Form einer Gestalt hat. Eine große durchsichtige Gestalt die sich ihm nähert. Callaway zieht sein Impulsgewehr hoch und drückt ab. Doch nichts passiert.
    "Verdammter Misst!"
    Er schmeißt das leergeschossene Gewehr bei Seite, greift nach seiner Handfeuerwaffe und schießt.
    Einmal, zweimal, dreimal. Callaway feuert das ganze Magazin auf die näherkommende Gestalt ab. Diese jedoch, zeigt sich völlig unbeeindruckt.
    "Herrje was zum Teufel bist du?"
    Kaum hat er das ausgesprochen, schießen ihm die Worte des Zivilisten durch den Kopf.
    Dieser gab Callaway noch eine Botschaft mit auf den Weg, bevor er zu seinem Trupp ging.
    "Du kannst die Augen des Dämons erst sehn, wenn er dich holt!"
    Ein eiskalter Schauer ruckt durch seinen Körper. Er sieht zur Gestalt auf.
    Da, urplötzlich nimmt sie eine sichtbare Form an.
    Was nun vor Callaway steht ist riesig. Es ist ein großes, mit Metall bestücktes Wesen. An seinem linken Unterarm befindet sich eine Art Minicomputer. In seiner rechten mit Krallen bestückten Hand hält es einen langen Speer. Auf seinem Kopf trägt er eine art Helm oder Maske zu dessen Seiten rastalockenartige Gebilde raushängen.
    An seinem restlichen Körper befinden sich Menschenschädel, Alienschädel, und andere Knochen. Es mussten Trophäen sein wie sie ein Jäger erobert, wie ein Räuber. Wie ein Predator.
    "So sei es dann." Mit diesen Worten zieht Callaway sein Kampfmesser.
    "Auf in den Kaaammmpf!!!", brüllt er los, während er auf den Predator los stürmt.
    Callaway hat keine Chance. Er rennt geradewegs in den offenen Speer.
    Nach mehrfachen Umdrehens zieht der Predator diesen wieder heraus.
    Völlig entkräftet fällt Callaway auf die Knie. Wie ein Wasserfall strömt das Blut aus Callaways Wunde.
    "Na los bring es hinter dich", keucht Callaway mit letztem Atem.
    Der Predator holt erneut aus. "Zeigen wir es diesen Alienarschlöchern.", dring mit einmal, in verzerrtem Ton, aus dem großen Wesen. Er schwingt den Speer und schlägt somit Callaways Kopf von dessen Schultern. Ein Siegesbrüllen dringt durch den Komplex bis nach draußen. Es hallt durch alle Ecken. Bis es langsam verstummt und schließlich nur noch das laue Rauschen, des Windes zu hören ist.

    Written by Vaith