• Sonstiges - Fan Stories: Die Space Jockeys
  • Die Space Jockeys und Ihr Untergang

    Die Xenomorphe wurde einst von einer alten Rasse - auch bekannt unter dem Spitznamen "Space Jockeys" (SJs) - unter zu Hilfenahme der Gentechnik erschaffen. Die SJs befanden sich im Bürgerkrieg und verschiedene Parteien kämpften erbittert gegeneinander. Ihre Technologie war organisch, verschmolzen mit Ihnen selbst. Jahrhundertlang bekriegten sie sich, ohne dass eine der Parteien die Überhand gewann. Eines Tages jedoch entwickelte eine fanatische Untergruppe einer der Hauptparteien eine biomechanische, lebende und intelligente Waffe. Diese Waffe passte sich ihrer Umgebung an, war völlig autark. Es war eine Kreatur, eine lebende Maschine - mit dem Zweck zu töten und sich zu replizieren.
    Das Projekt startete auf einem abgelegenen Test-Planeten (sog. "Heimatwelt"). Alle Testkreaturen waren gleich. Sie konnten sich replizieren, indem sie ein artfremdes Wesen mit einer Spore infizierten, was dieses in ein Ei verwandelte. Bei einer Panne jedoch kam eine Kreatur in Berührung mit einer hohen Dosis einer nicht näher bekannten Substanz. Dieses Individuum veränderte sich und wuchs zu einer weitaus mächtigeren Kreatur heran. Bisher konnte eine einzelne Kreatur nur ein Ei innerhalb von 2 Tagen erzeugen, wenn es Nahrung einer bestimmten Zusammensetzung aufnahm und ein artfremdes Wesen mit einer Spore infizierte. Die mutierte weitaus größere Kreatur war jedoch in der Lage Hunderte von Einern in kürzester Zeit zu produzieren, auch ohne artfremdes Wesen. Die Kreaturen, die dann den Einern entsprangen waren anders als die der Erzeuger. Erst jetzt brauchte der veränderte Lebenszyklus ein artfremdes Wesen um sich zu vollenden. Die ursprünglichen Kreaturen waren artfremd genug, was dazu führte, dass in kürzester Zeit eine neue Spezies die Oberhand über den Planeten gewann. Agierten vorher die Kreaturen alleine, wurden die mutierten von der Kreatur aus dessen Ei Ihre Spore stammte auf telepatische Weise gesteuert. Das Experiment war völlig außer Kontrolle geraten und obwohl es aus dem Orbit überwacht wurde, gelang es dem Organismus, sich im Sternensystem der Space Jockeys auszubreiten. Ein Forscherteam der gegnerischen Seite wollte nämlich "Proben" sichern, um in diesem finalen Kampf etwas entgegenzusetzen... das war der Anfang vom Ende.
    Man bestücke sog. Bomber mit Hunderten von Eiern und setzte diese auf Planeten des Gegners aus. Die Kreaturen konnten sich über die Welten der SJs ausbreiteten und vernichteten die gesamte Bevölkerung. Nach Jahrhunderten verfielen sie jedoch in "Starre", da es kein anderen Wesen aus ihnen mehr gab. Sie begannen auch zu sterben; ihre Eier jedoch blieben weiterhin "aktiv".
    Einer der sog. "Bomber" stürzte auf einem systemfremden Planeten, heute bekannt als LV-426 Acheron, ab, nachdem er vom Kurs abgekommen war. Da ein Kraftfeld die Eier in einer Art hyperschlafartigem Zustand hielt, war es Ihnen möglich bis zur heutigen menschlichen Zeitrechnung unbeschadet zu überdauern...

    Es wurden bisher sehr wenige Relikte gefunden, die die Existenz der SJs beweisen könnte. Eines davon ist der oben erwähnte Bomber. Es ist nicht mehr intakt, da der Jockey, der das Schiff durch Gedanken steuerte einem Xenomorph zum Opfer fiel. Pilot und Schiff bildeten eine symbiotische Einheit. Die SJs waren so mit ihrer Technologie verschmolzen, dass alles, mit dem sie sich verbanden, sei es ein einfaches Werkzeug oder gar ein Raumschiff, zu einer Verlängerung ihres Körpers wurde. Es gibt nur noch einen Restenergievorrat, der die Eier in ein bläuliches Kraftfeld hüllt und sie so vor dem Verfall schützt. Der Planet befindet sich im Besitz der Weyland-Yutani Corporation.
    Ein anderes Relikt ist eine Steintafel, die auf dem Planeten Thedus bei Minenarbeiten gefunden wurde. Tief in einem Berg fand man verlassene nichtmenschliche Räumlichkeiten. Sie waren völlig leer, einer der Bergarbeiter fand allerdings eine Tafel, auf der der Lebenszyklus des mutierten Xenomorphs abgebildet ist. Weitergehende Untersuchungen ergaben, dass es sich nicht bloß um eine Steintafel, sondern um eine Art Datenspeicher handeln muß, dessen Entschlüsselung bis heute aber nicht gelungen ist. Gegenwärtig befindet sich die Tafel im Besitz der BMA (Belt Miners Association).
    In einem riesigen Canyon in der nördlichen Hemisphäre des Planeten Pandorra ist bis heute ein gut erhaltenes 300m hohes pyramidenartiges Bauwerk der SJs sichtbar. In der Pyramide existiert ein sehr verworrenes Labyrinth aus Gängen und Schächten, die bis heute noch nahezu unerforscht sind, da die Firma Haran Minerals dort keine Mineralien vermutet. Es ist nicht bekannt, ob Exemplare der Jockeys bis heute überlebt haben. Falls doch werden sie wahrscheinlich nomadisch im Weltraum umherreisen. Gerüchten zufolge versuchen einige wenige Überlebende alle Überbleibsel ihrer Kultur und auch alle Xenomorphe systematisch zu vernichten. Keine andere rasse soll Einblicke in die Forschungsergebnisse bekommen oder sich der Schande des Untergangs der SJs bewusst werden.
    Space Jockeys gelten als sehr scheu, haben gegenüber Nichts und Niemandem Wertschätzung und sind sehr egoistisch was die Verfolgung ihrer Ziele angeht. Sie hassen die Xenomorphe auf eine bewundernde Art und Weise aber fürchten sich auch vor ihnen und schämen sich für den Untergang ihrer Zivilisation.

    Autor: BugStomper